Foto aus Pixabay

Volkstümlich spricht man von Sternschnuppen, die zufällig vom Beobachter über den nächtlichen Sternenhimmel huschend, gesehen werden. In der Astronomie nennt man diese Himmelsobjekte, die in unserer Erdatmosphäre verglühen Meteoriten. Wenn die Erde eine Kometenbahn kreuzt, kommen solche kleinen Gesteinstrümmerteilchen bei ihrem Fall auf die Erde zum Erglühen. Das wird in den nächsten Tagen in verstärktem Maße wieder der Fall sein. Es handelt sich diesmal um den Kometen Thatcher C1861G1, der im Jahr 1861 durch den amerikanischen Amateurastronomen Thatcher entdeckt wurde. Dieser Komet ist der Ursprung für die Meteorstroms der Lyriden. Lyriden werden sie deshalb genannt, weil sie aus dem Sternbild Leier ihre Bahnen ziehen. Vom 16. – bis etwa 30. April haben Sie, liebe Großeltern mit Ihren Enkeln, eine gute Beobachtungschance. Am 22. April gegen 21 Uhr soll der Höhepunkt am Nordhorizont zu sehen sein. Bei klarem Himmel dürfte das kein Problem sein. Verwenden Sie eine Sternkarte oder suchen Sie sich den aktuellen Stand des Sternbildes Leier aus dem Internet oder eine Astronomie App heraus.

Die nächsten Sternschnuppenereignisse sind folgende:

Perseiden (Sternbild Perseus) im August

Leoniden (Sternbild Löwe) im November

Geminiden (Sternbild Zwillinge) im Dezember

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei diesen Erlebnissen – und vielleicht bleibt noch ein Wunsch offen. 🙂